Webseite von PD Dr. Wolfgang Schindler

Proseminar „Phraseologie“, Winter 2019/2020, Mittwoch 16 – 18, Schelling 3 RG, 209

 

1  Aktuelles (darunter auch Klausurrelevantes!)

- (27.11.) Heute haben wir die Subklassifikationsvorschläge bei der semantischen Irregularität kennengelernt. Stichwörter: Idiomatizität bzw. Motiviertheit; vollidiomatisch (Kohldampf schieben), teilidiomatisch (Stein und Bein schwören), nichtidiomatisch (v. a Kollokationen, evtl. auch div. Pragmateme wie Das wäre doch nicht nötig gewesen), ggf. noch die mit literaler und zugleich idiomat. Lesart wie den Gürtel enger schnallen müssen, eine kalte Dusche; evtl. noch metaphorische Phraseme versus andere etc. – Dann haben wir die Phraseoschablonen kennengelernt. Dazu kommt bald noch ein Info-Paper von mir, das Sie unten finden werden.

- (21.11.) Gestern haben wir die Beiträge zu den Themen Kollokation, Mel‘cuk und Zwillingsformeln gehört. Dazu stelle ich am Wochenende noch klausurvorbereitende Info-Paper von mir unten ein. Wenn mal ein bisschen Luft sein sollte, könnten wir beide Themen auch noch einmal kurz aufgreifen.

- (19.11.) Für die Klausur: Relevant sind die Themen, Paper etc., die wir gemeinsam im Unterricht besprochen haben. Relevant sind auch die unten eingestellten (verlinkten) Handouts bzw. Paper. Beachten Sie dazu bitte insbesondere Punkt 2.3 Themenplan!

- (13.11.) Wir haben heute Pawley & Syder (1983) besprochen. Text und Anmerkungen W. S. s. Terminplan.

- (01.11.) Gestern haben wir besprochen: (i) noch einige Fälle aus „Adel verblödet“, (ii) die pragmatischen Bindungen (VL-Text S. 3 f.), (iii) VL Kap. 6 Phraseologie: Begriffsbestimmung und Aufgaben, (iv) Basisklassifikation nach BURGER (VL S. 12). Kurz gestreift haben wir, dass man Phraseme auch kategorial subklassifizieren kann (VL S. 13 f.). Wesentlich ist vor allem die Klassifikation nach Sondergruppen, s. VL S. 16 ff.

 

- (18.10.) Am 16.10. haben wir uns mit einigen Grundüberlegungen dazu, was Phraseologismen sind, vertraut gemacht (Vorlesungstext unten Kap. 1, S. 1-2). Dann haben wir begonnen,

                  den Text „Adel verblödet“ (PS-Handout) nach „phraseologismenverdächtigen“ Erscheinungen durchzusehen. Am 23.10. Programm s. unten Terminplan.

                 Meine Notizen zu „Adel verblödet“ finden Sie hier.

- (17.7.) Unser PS Phraseologie ist so konzipiert:

              Nach einer Einführung meinerseits sollen Ihre Kurz-/Impulsreferate (max. ca. 15-25 Min.) wichtige Themen vorstellen, die wir gemeinsam nach Ihrem Referat weiter vertiefen (Fragen, Diskussion usw.). Achten Sie bitte auch stets auf anschauliche und ausreichend viele Beispiele!

   Ich stelle Ihre Beiträge und auch themenzentrierte Handouts meinerseits online, und dies sind auch die Hauptgrundlagen für die Prüfungsvorbereitung.

              In der letzten Seminarsitzung schreiben wir eine Abschlussklausur zu den gemeinsam behandelten Themen.

 

2  Seminarablauf

2.1  Die Arbeitsgrundlage für dieses PS:

        >>> Bitte laden Sie unser PS-Seminarhandout Phraseologie herunter! <<< 

       >>> Mein Vorlesungstext (überarb. Fassung 09.2019, unvollendet) zum Bereich Phraseologie (bitte zu dem jeweils behandelten Thema auch ansehen!) <<<

2.1.1 Empfohlene optionale Begleitlektüre bzw. zum Nachschlagen:

-          Burger, Harald (2010): Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. 4. Aufl. Berlin: Erich Schmidt

-          Farø, Ken (2015):, Feste Wortgruppen/Phraseologie II: Phraseme. In: Haß, Ulrike & Petra Storjohann (Hgg.) (2015): Handbuch Wort und Wortschatz. De Gruyter Mouton, S. 226-247

-          Fleischer, Wolfgang (1997):  Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache. 2. durchges. u. erg. Aufl. Tübingen: Niemeyer

-          (!) Lapinskas, Saulius (2013), Zu ausgewählten theoretischen Problemen der deutschen Phraseologie. Ein Lehrbuch für Studierende der Germanistik. Univ. Vilnius.

-          (!) Phraseologie-Tutorial/Online-Vorlesung mit Prof. Dr. Elmar Schafroth (HHU Düsseldorf) zu Themen der Phraseologie (Empfehlung!)

-          Schindler, Wolfgang (1996): Phraseologismen  und  phraseologische  Bindungsebenen.  Habilitationsschrift  LMU  München, unveröff. 320 S.

            -     (!) Stumpf, Sören (2015): Formelhafte (Ir-)Regularitäten. Frankfurt/M. u. a. Onlineversion hier klicken.

2.1.2 Lexika/Nachschlagemöglichkeiten zum Thema Phraseologismen:

            - Redewendungen-DUDEN (Duden-Reihe Bd. 11, 2013) und ggf. Zitate-DUDEN (Bd. 12, 2011)

            - Webseite von Dr. Stefan Ettinger (ehem. U Augsburg)

2.2  Termine (14+1): 16.10., 23.10., 30.10., 6.11., 13.11., 20.11., 27.11., 4.12., 11.12., 18.12.19 --  8.1.20, 15.1., 22.1., 29.1., Abschlussklausur am 05.02.20

2.3  Themenplan

Der Themenplan ist nur eine ungefähre Richtschnur! Je nachdem, wie es uns gefällt, werden wir eventuell die Reihenfolge ändern, weitere Themen einführen oder neue gegen unten erwähnte Themen austauschen.

Wenn wir schneller oder langsamer vorankommen, ist das kein Problem. Die Phraseologie ist ein weites Feld.

Wichtig ist es, anhand ausgewählter Teilbereiche zu verstehen, welchen Stellenwert die Phraseologie (bzw. Phraseologizität) im Sprachsystem hat.

Rot markiert sind reservierte Themen!  Das bedeutet nicht, dass manch eine AG nicht 2-3 Referenten vertragen könnte (das muss man im Einzelnen dann sehen). Aber die/der Erstreservierende hat das Recht, zu sagen, ich mache das alleine oder weitere können hinzukommen.

Die Literaturhinweise (2.1.1) sind Tipps, Sie können andere Fachliteratur verwenden, auch im PS-Handout (2.1) gibt es Literaturhinweise zu den einzelnen Themen!

 

        16.10.      Einführung, Organisatorisches, Besprechung der Themenabfolge                                           K L A U S U R R E L E V A N T E S

            Phraseologismen erkennen? Textgrundlage: „Adel verblödet“ im PS-Handout (s. oben)   Notizen W. S. zu „Adel verblödet“

        23.10.      Phraseologismen: Eigenschaften und Klassifikation

                          1 Enge und weite Phraseologiekonzeption    Navina Pertz                        Lesen/Klausur: Ken Farø, Kap. 2.2 Phrasemtypen

                                                                                                                                              Der Artikel von Ken Farø, Feste Wortgruppen/Phraseologie II: Phraseme, 226-247 ist Klausurpflichtlektüre!

                          2 Phraseologizitätskriterien                            Simone Mayer                   Sören Stumpf: Kap. 2.4

30.10.    Einführendes & Klassifikatorisches               W. Schindler                           Zusammenfassung Schindler zu möglichen Klassifikationsaspekten

                                                                                                                                    Die phraseologischen „Sondergruppen“ sollten Sie definieren, beschreiben und erkennen können!

06.11.    Routineformeln                                             Lena Schiemann                                Lapinskas Kap. 5.6 Routineformeln – das Wesentliche und Charakteristische, nicht die Details

13.11.    Wir werden sehen …                                     W. Schindler                                      Lesen/Klausur: Text Pawley & Syder (1983) und Anmerkungen W. S. (mit Acrobat Reader öffnen!)

20.11.    Binomiale, Paar-, Zwillingsformeln              Elena Fapani                                      Info WS: Binomiale und Trinomiale (das gelb Markierte!)

              Kollokationen                                                 Jana Kreißig & Natalie Viole             Info WS: Kollokation und lexical functions (das gelb Markierte!)

27.11.    Semantische Klassenbildungen                     Valeria Frigerio & Valentina Ciotti   S. Handout von Frau Frigerio und Frau Ciotti

              Phraseoschablonen                                       Sarah Roth                                         Info W. S.: Phraseoschablonen

04.12.    Funktionsverbgefüge                                     Francesca Moresco & Sara Rainoldi

11.12.    Sprichwörter & Gemeinplätze                      Christina Bodner & Corinna Hart

18.12.19    Phraseologismen in der Werbung            Luisa Scoccianti

                  Phraseographie                                         Jennifer Herlinski & Eva Zanetti

08.01.20   Phraseologie und Körper                            Isabella Greimel

                  Kognitive Phraseologie                              Alicia Schanz

15.01.    Phraseologie und Geschlecht                        Martha Michelberger

22.01.    Helmuth Feilke                                              Stefan Brunke

29.01.

05.02.20    Abschlussklausur (normalerweise zur üblichen Seminarzeit im üblichen Seminarraum)

Themen ab 30.10. (detaillierter in unserem PS-Handout!):

- Welche Grobgliederung des Bereichs Phraseologie schlägt Burger (2007) vor?

- Erläutern Sie semantische Klassenbildungen wie „motivierbar“, „teilidiomatisch“, „metaphorisch“, „vollidiomatisch“ (manchmal liest man auch: „partiell exosememisch“, „endo-exo­se­me­misch“, „total exosememisch“), die gelegentlich auf Phraseologismen angewendet werden, um diese zu subklassifizieren! [eher kleines „schnelles“ Thema; Sie könnten auch die semantischen Erwägungen aus meiner Habilitationsschrift (Schindler 1996) mit einbeziehen]    Valeria Frigerio & Valentina Ciotti  27.11.

- Was sind Kollokationen? [vielleicht eine der wichtigsten, da unterschätzten phraseologischen Erscheinungen]     Jana Kreißig & Natalie Viole   13.11.

- Was sind Funktionsverbgefüge?   Francesca Moresco & Sara Rainoldi   04.12.

- Phraseologie und Körper: Somatismen, Kinegramme, Phraseogesten     Isabella Greimel  08.01.

- Phraseologie und Geschlecht (Geschlechtsspezifik, vermittelte Stereotypen etc.)     Martha Michelberger  15.01.

- Binomiale, Paarformeln, Zwillingsformeln      Elena Fapani   20.11.

- Phraseoschablonen  [Was bringt der Film der Filme, Der Schindler und ein Linguist oder Wie doof ist das denn hervor?]     Sarah Roth

- Routineformeln (pragmatische Phraseologismen)   Lena Schiemann   6.11.

- Sprichwörter und Gemeinplätze (als Subklassen satzwertiger Phraseologismen)     Christina Bodner & Corinna Hart   11.12.

-  Welchen Theorieansatz verfolgt Dobrovol’skij (1995: Kap. 1)? Stellen Sie kurz den Theorieansatz und dann die Irregularitätsparameter vor (27 ff.)

- Was verstehen Pawley & Syder (1983) unter "nativelike selection" und "nativelike fluency"? Was sind "memorized sentences" und "lexicalized sentence stems"? [Dieses Thema löst erfahrungsgemäß bei den Referenten Aha-Erlebnisse, ja gar Begeisterung aus!]

- Wie bestimmt Mel’cuk (2012) in den Kapiteln 1 & 2 in „Phraseology in the language, in the dictionary, and in the computer“, online: http://olst.ling.umontreal.ca/pdf/yop_2012_0003.final.pdf, die Begriffe free phrase, lexical phraseme, semantic-lexical phraseme, (full, semi-, quasi-)idiom, collocation, cliché, pragmateme (s. auch 2.4 (S. 42) Typology of Phrasemes)? Sie können die technischen Details der Bestimmungen weglassen, die Essenz ist interessant!

- Helmuth Feilke: Common-Sense Kompetenz (1994); Sprache als soziale Gestalt (1996) à „Sprache als Mittel der Kommunikation ist nicht auch idiomatisch, sie ist wesentlich idiomatisch!“ [Es braucht etwas Mut, Feilke schreibt einen dichten Stil für Spezialisten, aber die Essenz kann man verstehen, und die ist sehr interessant!]    Stefan Brunke   22.1.

- Phraseologie und Konstruktionsgrammatik (NEU!)

- Kognitive Phraseologieforschung (Diana van Lancker (Sidtis) etc.)  [ein anderer Blickwinkel, der uns spannende Perspektiven auf unsere Sprachfähigkeit bringt]

- Phraseographie: Wörterbücher zu Phraseologismen; Struktur eines Lexikonartikels zu einem Phraseologismus. Welche Informationen sollte ein solcher Lexikonartikel enthalten?    Jennifer Herlinski & EvaZanetti

- Phraseologismen in der Werbung     Luisa Scoccianti  18.12.

-  Phraseologie aus kultursemiotischer Perspektive

 

3  Literatur- und Nachschlagehinweise

    … finden Sie im Handout (oben 2.1) und im Verzeichnis meiner Vorlesung „Phraseologie“

- Das im Handout angeführte Werk Saulius Lapinskas (2013) ist in einer Online-Version (PDF) über diesen Link erreichbar:

       - http://www.europhras.org/index.php?option=com_jresearch&view=publication&task=show&id=762&Itemid=66&lang=de

      - Online-Lexikon zur diachronen Phraseologie (Leitung Prof. Dr. Annelies Häcki-Buhofer, U Basel et al.). Inzwischen abgeschlossen?

      - Meine Habilitationsschrift zum Thema Phraseologie (Wolfgang Schindler, 1996, unveröffentlicht)

      - Meine Vorlesung zum Thema Phraseologie (unvollendet)

      - Burger, Harald: 30 Jahre germanistische Phraseologieforschung

      - Dobrovol’skij, Dmitrij (1995): Kognitive Aspekte der Idiom-Semantik. Tübingen

 

 __________________________________________________________________________________________

Navigation: Startseite / Lehre / Büro / Charakteristik / Infos / Kommissionen / Links / Prüfungen / Schriften                 Impressum & Datenschutz