­­­­­ 

Webseite von PD Dr. Wolfgang Schindler

 

Kandidatenkolloquium Unterrichtsfach (GS, MS, RS), Winter 2017/18, vierstündig dienstags von 14 – 18 Uhr, Raum: Luisenstr. 37 (Nähe Königsplatz), A042

 

1  Aktuelles      

- (18.11.) Lösungsvorschlag AG 3 zur Syntax

- (15.11.) Am 21.11. besprechen wir die C-Aufgaben Syntax. Dann beginnen wir mit Morphologie (Wortanalysen Überfluss etc.) AG 2. Sitzungsplan unten aktualisiert.

            ++ Info zum Thema Wortarten

            ++ Info zum Thema es-Funktionen

            ++ Zur Examensvorbereitung: https://www.rezensionen.ch/pruefungswissen-syntax/3825233200/ (es gibt auch Bände zur Morphologie etc.)

- (11.11.) Lösungsvorschlag Syntax F16-2 von AG 5. Bitte Am 14.11. mitbringen!

                Lösungsvorschlag Syntax H16-3 (AG 3)

- (10.11.) Aktualisierter AG-/Themenplan s. unten. Die AG-Folge im Bereich Morphologie können wir ggf. durch Absprache verändern.

                 Zum 14.11. bitte alle AGs: die Lösungen zu den I.C-Aufgaben zur Syntax bereithalten!

- (2.11.) Lösungsvorschlag Syntax H16-2 (AG 2)

- (31.10.) AG-Tausch: Die AG 7 tauscht mit AG 5 auf den 7.11., siehe auch unten.

- (25.10.) Eine Lösungsskizze (unfertig, nur zur Orientierung, keine Musterlösung!) bzgl. AG 1, H16-1-Glosse

- (24.10.) AG-Plan/Sitzungsplan fortgeschrieben.

- (23.10.)  Wir treffen uns morgen (am 24.10.) in der Luisenstr. 37, A042!

- (17.10.)  Neu unter 4.2: Weddige, H.: Mittelhochdeutsch!

                  Neu unter 3: Sitzungsplan aktualisiert

-   Analysetext „Pyrrha“ (17.10.17)

-   Zum Ansehen und eigenständigen Durcharbeiten: eine weitere Analyse im Ansatz

-   Pyrrha: Satzanalyse Schritt für Schritt

-   Anmeldung für mein Kandidatenkolloquium bitte per Mail an mich mit Angabe Ihrer Wunsch-AG (siehe unten Punkt 4.1! Also z. B. AG 3 = Thema H16-3: Heuschnupfen/Tierbispel).

 

 

Lehrveranstaltungsorganisation und -ablauf

2.1  Das Kandidatenkolloquium dient der gezielten Vorbereitung auf die Staatsexamensklausur

          Das KK ist ein „Trainingslager“, das auf dem im Studium erworbenen Fachwissen aufbaut!

          Grundlagenwissen wird vorausgesetzt! Aktive Mitarbeit wird erwartet!

 

2.2  Aufbau eines Klausurenthemas

Bei Ihrem schriftlichen Examen können Sie zwischen drei Themen wählen, wobei jedes Thema so aufgebaut ist:

   I. Gegenwartssprachliche Analyse

        A. Text (nhd.)

        B. Obligatorische Aufgaben (Syntax)

        C. Aufgaben (Phonologie/Graphematik/Orthographie; Morphologie; Fremd-/Lehnwort; Textlinguistik; Stilistik)

   II. Sprachgeschichtliche Analysen

        A. Text (mhd. Text entfällt, falls "Thema der neuen Art", s. unten 4.1)

        B. Aufgaben (Lautung, Schreibung; Morphologie; Syntax; Wortsemantik)

Die syntaktischen Pflichtaufgaben werden gezählt als I.B bzw. I.B.1 und I.B.2.
Die gegenwartssprachlichen Wahlaufgaben (2 aus 4) werden gezählt: I.C.1, I.C.2, I.C.3 und I.C.4.
Die sprachgeschichtlichen Aufgaben (2 aus 4, bei Themen neuer Art Hinweise beachten, evtl. mehr Fragen zu beantworten) werden meist so gezählt: II.B.1, II.B.2, II.B.3 und II.B.4. 

In unserem Kolloquium bearbeitet jede Arbeitsgruppe - wie im Prüfungsfall - ein Staatsexamensthema und stellt die Aufgaben und die Lösungsentwürfe vor!
Die (Klausur-)Themen finden Sie auf unserer Webseite weiter unten (4.1)!

So gehen wir vor: Wir zerlegen die Aufgaben in thematische Blöcke. Wir beginnen im Semester am 17.10. mit einer Koordinations- und Einführungssitzung und am 24.10. mit den Aufgaben zur Syntax (I.B und ggf. Syntaxaufgaben aus dem C-Teil) und Ihren AG-Lösungsvorschlägen.

Jede Arbeitsgruppe sollte zu Semesterbeginn den Teil I.B. ihres Themas (S. unten 4.1) komplett parat haben. Die genaue Besprechungsabfolge nehmen wir zusammen in den Sitzungen vor.
Falls im I.C-Teil auch Syntaktisches enthalten ist, bitte dies ebenfalls vorbereiten!
Voraussichtlich ab 21.11. oder ab 28.11., je nach unseren Fortschritten, bearbeiten wir die Aufgaben aus dem Bereich I.C (zunächst Lautung & Schreibung). Sollten wir schneller oder langsamer vorankommen, passen wir während des Semesters die Themenfolge in gemeinsamer Absprache an!
Die Aufgaben zum Fremdwortstatus können wir bei Lautung & Schreibung mitbesprechen.

 

Präsentieren Sie in Ihrer AG zu den Terminen bitte jeweils ei­nen ausgearbeiteten Lösungsvorschlag (z. B. Hand-out, Overhead-Folie, Tafelbild). Die Teilnehmenden danken es Ihnen.

Für Kritik, Änderungsvorschläge, Anregungen etc. bin ich offen! – Bei Unklarheit der „Arbeitsanweisungen“ bitte gleich bei mir nachfragen!

 

3   Sitzungsplan • Termine

Der Sitzungsplan ist „Daumen mal Pi“, Abweichungen sind möglich. Die Vorstellung Ihrer Lösungsvorschläge SYNTAX beginnt am 24.10.2017

01          17.10.17         Organisation, Grundsätzliches zur syntaktischen und morphologischen Analyse

02          24.10.             Syntax I: I.B-Aufgaben von AG 2, AG 3 und AG 4

03          07.11.             Syntax II: AG 3 Rest, AG 4, AG 7 (AG 6 vertagt)

04          14.11.             Syntax III: AG 6, AG 5

05          21.11.             Syntax IV: C-Wahlaufgaben zur Syntax (alle AGs); Morphologie AG 2

06          28.11.             Morphologie I: AG 2 (ggf. Rest), AG 3, AG 4

07          05.12.             Morphologie II: AG 5, AG 6, AG 7

08          12.12.             Morphologie III: Reste und ggf. weitere C-Aufgaben

09          19.12.        

---------- Jahreswende -----------------------

10         09.01.18        

11         16.01.             

12         23.01.             

13         30.01.             

14         06.02.             

 

4  Arbeitsgruppen, Kursunterlagen, Tipps, Links

4.1  Staatsexamensklausuren und AGs

Die Staatsexamensthemen der letzten Jahre erreichen Sie über die Webseite des MZL:
                    http://www.mzl.uni-muenchen.de/lehramtsstudium/erstes_staatsexamen/erstes_staatsexamen/index.html

Die Bereiche Gegenwartssprache/Sprachgeschichte werden durch zwei Stichwörter bezeichnet, z. B. Limbo/neu ("Neu" = 'Examen der neuen Art', d. h. ohne mhd. Text)

1. Staatsexamen Themen Herbst 2016

2. Staatsexamen Themen Frühjahr 2016

  Man lese die Kürzel so:  F/H = Frühjahr/Herbst+Jahr-Nummer des Themas (1-3)-Stichwort synchron/Stichwort diachron

Teilnehmer/-innen noch ohne AG (mit AG s. folgende Übersicht):  

     Ich stelle zur Auswahl zusätzlich oder alternativ das aktuelles Thema 3 vom Herbst 2017 hier ein – wer also zugreifen möchte:

     erste Seite: 17-3-1,  zweite Seite: 17-3-2,  dritte Seite 17-3-3,  vierte Seite: 17-3-4   (vier Bilddateien)

                                                                                               Teilnehmer/-innen  

- AG 1/Thema H16-1: Gauger/Gregorius

- AG 2/Thema H16-2: Faultier/neue Art                            Benedikt Straub, Anna Voigt

- AG 3/Thema H16-3: Heuschnupfen/Tierbispel               Margareta Hauser, Stefanie Schmid

- AG 4/Thema F16-1: Abmahnung/dienst                         Mona Kühn, Daniela Maier, Belinda Zbin

- AG 5/Thema F16-2: McDonald’s/neue Art                      Lisa Hoock, Michaela Mörtl

- AG 6/Thema F16-3: Milde/manne                                   Anita Dengel, Maria Silbernagel, Karolina Skiba

- AG 7/Thema H17-3: Seehandel/Stricker                         Carola Lindner, Caroline Werne


4.2  Tipps zum Bereich Sprachgeschichte/-wandel

    - Unverzichtbar ist das intensive Studium einer mhd. Grammatik. Die Referenz ist: Paul, Hermann (2007): Mittelhochdeutsche Grammatik, 25. Aufl., Tübingen

    - Gelegentlich ist ein Blick in eine frühneuhochdeutsche Grammatik zu empfehlen: Oskar Reichmann, Klaus-Peter Wegera (Hgg.) (1993), Frühneuhochdeutsche Grammatik, Tübingen

    - Zum Erarbeiten und Üben (mit examensrelevanten Aufgaben und Lösungsskizzen): Stricker, St./Bergmann, R./Wich-Reif, C. (2012): Sprachhistorisches Arbeitsbuch zur deutschen Gegenwartssprache. Heidelberg.

    - Einen guten Überblick über die Sprachgeschichte bietet: Schmidt, Wilhelm (Hrsg.) (2007): Geschichte der deutschen Sprache. Ein Lehrbuch für das germanistische Studium. 10. Auflage. Stuttgart.

    - Zur Wortgeschichte bzw. zum semantischen Wandel: Weddige, Hilkert: Mittelhochdeutsch: eine Einführung. München. (Auflage nicht so wichtig, z. B. 6. Aufl. 2004, es geht um die Wortliste mit Begriffen wie frouwe, minne, muot)

4.3  Interessante und nützliche Links

    - Das professionelle Portal für die Ältere Germanistik: Mediaevum

    - Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) (interessant sind v. a die Audiodateien zur Standardaussprache der Wörter)

 

4.4  Optionale Materialien

   - Zum "Fremdwort"

   - Zum Aufkonstruieren eines kleinen Satzes (v. a. Valenz, Rektion, Kongruenz)

   - Zur Interpretation der Fragestellungen zum Thema Satzanalyse

   - Ein bisschen was dazu, wie man bei der syntaktischen Analyse vorgeht (anhand F-11-2).

          Dazu: Das Examen F-11.pdf
   -
Eine eigenartige Merkhilfe für die Nummerierung/Systematik der mhd. Verbablautklassen (unorthodox, also "Vorsicht!")


__________________________________________________________________________________________________________                   

Navigation: StartseiteInternational Studierende/ Büro / CharakteristikFunktionen / Infos / Lehre / Links / Schriftenverzeichnis