Webseite von PD Dr. Wolfgang Schindler

Hauptseminar: Wortarten (& Phrasen), Sommer 2019, Donnerstag 16 – 18 Uhr in Schellingstr. 5, Raum 003

 

Es gibt zehn Wortarten, und alle zehn machen Ärger.                 Der Versuch, ein streng logisch gegliedertes System in den Wortarten aufzustellen,

                       (Mark Twain: Die schreckliche deutsche Sprache)                 ist überhaupt undurchführbar.      (Hermann Paul: Prinzipien der deutschen Sprachgeschichte)

 

- Ihr könnt ruhig laut sein! Ist da (k)ein Widerspruch darin?

- Er hat sie kaum wahrgenommen, geschweige, dass er sich ihren Namen gemerkt hätte. Was ist geschweige (denn)?

- Was für eine Wortart ist auf in Sie hebt die alten Steuerbescheide auf? Es ist doch ein Wort hier – oder doch nicht?

- Sind elf und elfmal Numeralia (Zahlwörter) und nie und niemand Negationswörter? Nee! (Und was ist nee?)

Das Hauptseminar widmet sich primär den Wortarten!

Als Mittel der Erschließung und als Haupt-Diskussionsgrundlage schlage ich als primären Zugriff und verbindlichen Leittext vor:

Handbuch der deutschen Wortarten von Ludger Hoffmann (Hrsg.), Berlin 2007; e-book 2009)

Das Buch ist über die E-Medien der UB als e-book verfügbar!

Selbstverständlich sind Vergleiche mit Klassifikationen, Wortartenbeschreibungen etc. in deutschen Grammatiken (wie Zifonun et al. 1997, auch als e-book UB), in GRAMMIS (IdS Mannheim) und in wortartenspezielleren Aufsätzen gern gesehen, und in der schriftlichen Hausarbeit sind diese unerlässlich!

Bei den Wortarten interessieren uns vor allem die morphologischen, die syntaktischen (diesen besonders!), semantischen, pragmatischen etc. Eigenschaften der Wortklassen, die in dem von Ludger Hoffmann herausgegebenen Handbuch von Spezialist*innen behandelt werden. Dabei sollten Sie als Referierende und wir als Hauptseminar gegebenenfalls die vorgeschlagenen Kriterien gewichten: Sind welche dabei, die wir als sekundär (oder als entbehrlich) ansehen, welche erscheinen uns als die wichtigsten und taugen sie zur Abgrenzung von den nächsten Verwandten? Denn Einordnungs- und  Abgrenzungsprobleme werden uns beschäftigen.

Unser Ziel: Wir erarbeiten uns einen fundierten Überblick über die deutschen Wortarten und eine Sicherheit im Umgang mit schwierige(re)n Textwörtern, die wir dann argumentativ sicher einordnen können.

 

1  Aktuelles   

     Melden Sie sich im LSF für mein Hauptseminar an und studieren Sie die Themenliste unter 2 (Handout) und schreiben Sie mir eine E-Mail, in der Sie zwei priorisierte Themenwünsche für Ihren Beitrag in einer Seminarsitzung mitteilen. (Wenn Sie wollen, können Sie auch ein, zwei Wunschtermine (s. unten) angeben, aber das können wir auch am Semesterbeginn regeln.)

Ich schreibe zeitnah zurück, welches der beiden Themen (meist das erste, es sei denn, dass es gerade jemand „weggeschnappt“ hätte) es geworden ist.

-        (14.6.) Neu: Power-Point-Präsentation zum Thema Verb s. unten!

    Neu: Handout zum Thema Adjektiv s. unten!

-        (3.6.) Neu: unten eine Zusammenfassung zum Thema Adjunktor!

-        (23.5.) Wir haben ausführlich über die Verben gesprochen (und wurden nicht ganz fertig, s. VP). Eine Datei mit der Präsentation wird demnächst verfügbar gemacht.

    Geplant ist, je nachdem, wann wir es zeitlich im Semesterverlauf unterbringen, dass Frau Gombert noch etwas zur Verbalphrase (VP) referieren wird.

-        (3.5.)  Handout für den 9.5. zum Thema „Wort“

-        (26.4.) Präsentation bzw. Diskussionsgrundlage Sitzungen 25.4. und 2.5. (Wortarten: Eigenschaften & Probleme)

2  Das Hauptseminarhandout mit ausführlicherer Themenliste (ausführlicher als unten 4.1):

     Hier finden Sie die vorläufige Fassung des Hauptseminarhandouts mit der Themenliste (Version 11.3.19).

3  HS-Anforderungen für den Leistungsnachweis: Mitmachen, mitdiskutieren, Referat und schriftliche Hausarbeit (Hauptseminararbeit)

          Ihre Hausarbeit behandelt üblicherweise das Referatsthema. Sie können aber auch ein anderes Thema aus dem HS wählen. Näheres in persönlicher Absprache!

           Ich empfehle Ihnen eine Vorbesprechung Ihrer Hausarbeit (Sprechstunde, ggf. auch per Mail) mit mir! Denn wenn die Arbeit eingereicht ist, gibt es keine Änderungsoptionen mehr!

     Bitte beachten Sie die Zeichenangaben Ihres Studienganges für die HS-Arbeit!

     >>>  Bitte beachten Sie mein Hauptseminarinfoblatt!   <<<

- Für alle, die Beratung bzw. Anleitung bei der Abfassung schriftlicher wissenschaftlicher (Haus-)Arbeiten benötigen, empfehle ich die Kontaktaufnahme mit dem Schreibzentrum der Fakultät:

      http://www.sprach-und-literaturwissenschaften.uni-muenchen.de/studium/schreibzentrum/index.html

- Abgabetermin für HS-Arbeiten (Normalfall, d. h. nicht im Abschlusssemester): Dateifassung Zusendung per Mail bis spätestens Montag, 30. September, 08.00 Uhr! Eine Verlängerung ist normalerweise nicht vorgesehen!  (Der LSF-Notenschluss ist am 7.10., ab dann kann ich keine Noten eintragen, so dass Zu-spät-Kommendes verfällt und das Modul im WS 19/20 komplett neu absolviert werden müsste.) 

       Bitte reichen Sie eine Dateifassung per Mail ein, bevorzugt im Format .doc oder .docx; auch .pdf möglich (da kann ich jedoch nicht so gut kommentieren), bitte kein .odt o. Ä.!

- Abgabetermin für HS-Arbeiten im (!) Abschlusssemester: Samstag, 24. August, 12:00 (Bitte weisen Sie mich unbedingt vor/zu Semesterbeginn darauf hin, wenn das für Sie einschlägig ist)!

     Wichtig
     Für alle Studiengänge gilt: Rechtsverbindlich ist nur die jeweilige Prüfungs- und Studienordnung in der jeweils aktuell gültigen Fassung.

 

4  Seminarablauf

4.1 Themenliste (Beachten Sie bitte das HS-Handout unter Punkt 2!)

Ich bitte darum – außer bei stark empfundener „Berufung“ zu einem Phrasen-Thema – zunächst die Wortartenthemen zu wählen!

Sollten Sie ein Thema vermissen, sprechen Sie mich bitte an!

     Normalerweise gilt: ein Thema, ein*e Referent*in! Die Referat-Termine verhandeln wir individuell. Die Nummerierung im Folgenden sagt nichts über die Abfolge aus, die auch anders sein kann.

     Besprechen Sie bitte Ihr Referatkonzept vorab mit mir! Senden Sie mir Ihr Konzept eine Woche vor Ihrem Referat zu (bzw. besprechen Sie es irgendwie mit mir)!

Blockierte bzw. vergebene Themen markiere ich mit Rot!

 

1       Ansätze zur Wortartenklassifikation (dazu auch: Hoffmann: A Einleitung Wortarten, 1 ff.)

Morphologische, syntaktische (z. B. distributionelle) etc. Kriterien im Vergleich aus Grammatiken, Syntaxbüchern, IdS Mannheim, Aufsätzen zum Thema Wortart

-        Engel, Ulrich: Wortarten (Entscheidungsprozedur), Seite 18!

-        Hoffmann, Ludger: Wortarten

-        IdS-Mannheim: Wortarten

2       Das Wort (Hoffmann B1: Das Wort v. Knobloch & Schaeder)

         Was ist ein Wort? Wie bestimmt man es bzw. seine Grenzen? Wort und Morphem, Lexem, Wortform, syntaktisches Wort; das graphematische und das phonologische Wort.

3       Verben und verbale Subklassen    Anna Gombert & Samantha Greil     Präsentation

Z. B. Hilfs-, Kopula-, Modal-, Modalitäts-, Vollverb (Hoffmann C24: Verb v. Bredel & Töpler; Ulrich Engel, Grammatik, 1986; 1988 und ff., s. UB OPAC)

4       Substantiv und Substantivsubklassen      Sebastian Binder

Z. B. CN, SN, EN, Singularetantum etc. (Hierzu: Peter Eisenberg, Grundriss der dt. Grammatik! Und Hoffmann C23: Substantiv v. Thielmann)

5       Adjektiv  und Adkopula (Hoffmann C2 v. Eichinger; Zifonun et al. 1997)    Cansel Karadag     Handout

         S. auch:      Hundt, Markus (2000): Deutschlands meiste Kreditkarte - Probleme der Wortartenklassifikation. In: Deutsche Sprache 28. 1-24

Telschow, Claudia (2014): Die Adjektiv-Adverb-Abgrenzung im Deutschen. Berlin & Boston.

6 a)   Adverb (Hoffmann C4: Adverb)    Julia Sturm

         Das Adverb wird gerne in diverse Subklassen unterteilt (Konjunktionaladverb, Satzadverb, Pronominaladverb etc.) – bitte hierzu Stellung nehmen und Wegweiser geben!

6 b)   Konnektivpartikel (Hoffmann C 13 v. Bührig; evtl. Métrich, R. & Faucher, E. 2009; e-book 2010      Zusammenfassung/Paper von Ema Basic

7       Determinativ (Artikelwörter, Hoffmann C6: Determinativ (u. Mitarb. v. Kovtun); Gisela Zifonun et al. 1997)        

8       Adposition bzw. Präposition (Hoffmann C18 v. Grießhaber)  

9       Konjunktor und Subjunktor (Hoffmann C12 v. Redder & C 22 v. Fabricius-Hansen)    Michael Assmann

         Hier wäre auch ein Brückenschlag zu den Konnektoren möglich. Dazu: Pasch, R. & Brauße, U. & Breindl, E. (2003): Handbuch der deutschen Konnektoren: linguistische Grundlagen der Beschreibung und syntaktische Merkmale der deutschen Satzverknüpfer (Konjunktionen, Satzadverbien und Partikeln). Walter de Gruyter

10     Adjunktor (Hoffmann C3 v. Eggs)     Zusammenfassung/Paper von Elisabeth Berg, Stine Fisker & Lea Balling Schmidt

         Die Partikeln als und wie (die nicht nur bei den Adjunktoren auftauchen). Evtl. zudem: Hahnemann, S. (1999): Vergleiche im Vergleich. Tübingen. Dort Kap. 1.4, 1.5 u. ggf. weitere.

         S. ggf. auch: Eggs, Frederike (2006): Die Grammatik von als und wie. Tübingen

11     Abtönungspartikel (Hoffmann C1 v. Diewald; Métrich, R. & Faucher, E. 2009; e-book 2010)     Konstanze Gerapetritis

12     Gradpartikel (Hoffmann C7 v. Altmann; Métrich, R. & Faucher, E. 2009; e-book 2010)    Rebecca Lang

         Hier bietet sich das Einbeziehen der sog. Phasenpartikeln an, z. B. http://ling.sprachwiss.uni-konstanz.de/pages/conferences/sub7/proceedings/download/sub7_zybatowMalink.pdf 

13     Intensitätspartikel (Hoffmann C9 v. Breindl; Métrich, R. & Faucher, E. 2009; e-book 2010)    Eric Rahn

         Das Monster war sehr/zu/überaus groß - was gehört alles zu dieser Wortklasse? Gibt es eine Wortart Intensifikatoren oder ist das zu weit? Nur adjektivische oder auch verbale Modifikation?

14     Negationspartikel (Hoffmann C15 v. Strecker)    Marion Nüchter

15     Modalpartikel (im Sinne von: Satzadverb, Modalwort; Hoffmann C14 v. Ballweg; da Ballwegs Artikel knapp ausfällt, empfiehlt es sich, mindestens eine weitere Darstellung zu den Modalpartikeln/-wörtern/Satzadverbien heranzuziehen)

16     Pronomen (Hoffmann C19 v. Graefen)    Laura Antretter

19 a)     Interjektion und Responsiv (Hoffmann C10 v. Ehlich)    Larissa Linke

   Beide 19er-Themen könnte man gemeinsam besprechen oder auch getrennt behandeln.

19 b)    Dialog-, Diskurs-, Gesprächspartikel (äh, aha, jaja, hm, …?)    Marisa Riegger

21      Deiktika (Persondeixis, Objektdeixis) (Hoffmann C16 v. Kameyama)    Ronja Günther

23      Reflexivum (Hoffmann C20 v. Siemund)   Zhuoran Wang

24      Relativum (Hoffmann C21 v. Pittner)

Folgende Themen sind zudem bei Interesse (oder falls die vorherigen Themen bereits vergeben wären) wählbar:

17      Grenzgänger (Hoffmann D1 v. Storrer)

18      Anapher (Hoffmann C5 v. Consten & Schwarz-Friesel)

20      Interrogativum (Hoffmann C11 v. Holler)

22      Possessivum (Hoffmann C17 v. Zifonun)

 

4.2 Terminplan, Abfolge der Referate Termine (12):  25.04., 02.05., 09.05., 16.05., 23.05., 06.06., 13.06., 27.06., 04.07., 11.07., 18.07., 25.07.

        Pro Sitzung werden nicht mehr als zwei Referate gehalten! Es sollte auch Zeit zum Diskutieren sein!

I      25.04. Thematische Einführung, Organisation der Referate (sofern nicht feststehend, s. u.), Terminorganisation

                   Grundgedanken zu Wortarten und zu Wortartenklassifikation (s. Paper oben; dazu auch: Hoffmann: A Einleitung Wortarten, 1 ff.)

II     02.05. Grundgedanken zu Wortarten und zu Wortartenklassifikation – Fortsetzung!

III    09.05. I: Probleme bei der Wortartenbestimmung. II: Das Wort (s. Paper oben)

IV   16.05.            12 Grad-/Fokuspartikel: Rebecca Lang

V     23.05.           3 Verb: Anna Gombert & Samantha Greil   (rot = Termin, wenn möglich, nicht mit weiterem Referat belegen)

VI    06.06.           9 Junktor: Michael Assmann; 13: Intensitätspartikel: Eric Rahn

VII   13.06.           5 Adjektiv: Cansel Karadag; 6a Adverb: Julia Sturm  

VIII  27.06.           11 Abtönungspartikel: Konstanze Gerapetritis; 4 Substantiv: Sebastian Binder

IX     04.07.           19a Interjektion/Responsiv: Larissa Linke; 19b Dialog-/Diskurs-/Gesprächspartikel: Marisa Riegger

X      11.07.           14 Negation(spartikel): Marion Nüchter

XI     18.07.           21 Deiktika: Ronja Günther

XII    25.07.          23 Reflexivum: Zhuoran Wang; 16 Pronomen: Laura Antretter

 

5  Hinweise auf Literatur, Onlineressourcen, Online-Papers etc.

 

-  Eisenberg, Peter (2013): Grundriss der deutschen Grammatik, Bd. 2 Syntax. Stuttgart: Metzler

-  Engel, Ulrich (1988): Deutsche Grammatik. Heidelberg: Groos

-  GRAMMIS (= Grammatisches Informationssystem des Instituts für Deutsche Sprache (= IdS) Mannheim

-  Hoffmann, Ludger (2007): Handbuch der deutschen Wortarten. Berlin: de Gruyter   (e-book UB München über E-Medien-Login)

-  Métrich, René & Faucher, Eugène (2009; e-book 2010): Wörterbuch deutscher Partikeln : unter Berücksichtigung ihrer französischer Äquivalente. Berlin: de Gruyter   (e-book UB München über E-Medien-Login)

-  Paper „Phrasenstrukturen I“ von Peter Gallmann und Stefan Lotze (U Jena) (Grundlegendes zu Phrasen, für den Anfang)

-  Zifonun, Gisela et al. (1997): Grammatik der deutschen Sprache. 3 Bde. Verlag Walter de Gruyter   (e-book UB München über E-Medien-Login)

 

 

 __________________________________________________________________________________________

Navigation: Startseite / Lehre / Büro / Charakteristik / Infos / Kommissionen / Links / Schriften       Impressum & Datenschutz