Webseite von PD Dr. Wolfgang Schindler  

Hauptseminar „Schriftsystem und Schreibgrammatik“, Winter 2017/18, Donnerstag 16 – 18, S5 Raum 003

 

 

WENWIRHEUTENOCHWIEDIEROEMERSCHREIBENWUERDENDANNSAEHEDASUNGEFAEHRSOAUSKEINEINTERPUNKTIONKEINMORPHOLOGISCHESSCHREIBENETCETERA

       Ein Schriftzug, der der antikrömischen Capitalis und der damaligen Scriptio Continua nachempfunden ist.

       Den Unterschied macht die soziale (kulturelle) Evolution einer Schreibgrammatik.

 

 

Melden Sie sich bitte im LSF für dieses HS an, dann wählen Sie aus der Themenliste ganz unten zwei Themen aus, priorisieren diese (z. B.: 1. GKS, 2. Komma) und senden Sie

mir eine E-Mail mit Ihrer Wahl.

Die Themen werden im HS teils als Referate (bitte maximal 20-25 Min.), teils als von Expertengruppen und mir geleitete Sitzungseinheiten präsentiert werden.

In einer Expertengruppensitzungseinheit dominieren Datenanalysen und -diskussionen. Genaueres werden Sie ca. ab Ende September im aktualisierten HS-Handout (Punkt 2) finden!

Sollte irgendetwas hier auf der Seite bzw. am angedachten HS-Konzept nicht klar sein, dann fragen Sie bitte zurück!

WICHTIG:      1. Bitte halten Sie mit mir eine Vorbesprechung Ihres Seminarbeitrags (üblich: persönliches Gespräch; zur Not: per Mail)!

2. Ich möchte Ihr Seminarhandout (und sei es ein Rohentwurf) vorab ansehen (geht auch per Mail)!

3. Halten Sie dann später im Semester mit mir eine Vorbesprechung Ihrer schriftlichen Hausarbeit! (Bitte das Hauptseminarinfoblatt beachten, s. Punkt 3!)

 

 

1  Aktuelles

 

- Für alle, die Beratung bzw. Anleitung bei der Abfassung schriftlicher wissenschaftlicher (Haus-)Arbeiten benötigen, empfehle ich die Kontaktaufnahme mit dem Schreibzentrum der Fakultät:

                http://www.sprach-und-literaturwissenschaften.uni-muenchen.de/studium/schreibzentrum/index.html

 

2  Hauptseminar-Handout: Hier finden Sie die Themen und Referate   Das HS-Handout dient momentan eher Anschauungszwecken. Ich werde es auf das geplante veränderte HS-Design hin anpassen.

Inhaltlich wird sich nichts Wesentliches ändern. Geplant ist, einige Referatsthemen durch gemeinsame (angeleitete) Datenanalysen zu ersetzen. Mir liegt daran, dass wir/Sie die „Schreibgrammatik“ hinter den Daten

herausdestillieren. Die von mir im Handout angebotenen Daten sollen Sie bzw. wir gemeinsam im Seminar unter Ihrer & meiner Anleitung analysieren und die Grammatik herausarbeiten!

Falls einer Gruppe ein paar nicht durch Daten direkt vermittelbare Tatsachen wichtig wären, kann auch ein kurzer Referatanteil mit dabei sein!

Das Nachbeten von Rechtschreibregeln ist nicht Inhalt dieses HS. Allenfalls können wir solche Regeln als Grundlage des Herausdestillierens mit heranziehen (um die Regeln zu straffen, umzuschreiben

und mit angemessener Grammatik zu versehen)!

Das umgearbeitete HS-Handout wird (ab Ende September etwa) dann auch die zu analysierenden Daten enthalten! Sie (Gruppen) können selbstverständlich auch zusätzliche Daten mit heranziehen!

3  HS-Anforderungen für den Leistungsnachweis: Mitmachen, mitdiskutieren und schriftliche Hausarbeit (Hauptseminararbeit)

Bitte beachten Sie die Zeichenzahlangaben (die Umfangsangaben) Ihres Studienganges für die HS-Arbeit! (Richtwert ca.: Zeichenzahl geteilt durch 2000 = Seitenzahl, z. B. 40.000/2.000 = 20 Seiten reiner Text)

Zum Thema Hauptseminararbeit: Bitte beachten Sie mein Hauptseminarinfoblatt! Beachten Sie auch die für Ihren Studiengang vorgeschriebenen Zeichenzahlen

- Abgabetermin für HS-Arbeiten vor (!) dem Abschlusssemester: spätestens 27. März 2018, 12:00 (Zusendung Dateifassung)!

- Abgabetermin für HS-Arbeiten im (!) Abschlusssemester (Anmeldung BA, Staatsexamen): spätestens 20. Februar 2018, 12:00 (Zusendung Dateifassung)!

WICHTIG: Bitte reichen Sie unbedingt parallel eine Dateifassung (bitte nur .doc oder .docx oder .rtf oder .pdf, bitte kein .odt etc.) per E-Mail UND eine Druckfassung (Institut Briefkasten vor Studentensekretariat 304 RG) ein! Falls es knapp würde, genügt zunächst die Dateifassung an mich per E-Mail, die Druckfassung kann auch ein paar Tage später folgen!

Wichtig! Für alle Studiengänge gilt: Rechtsverbindlich ist nur die jeweilige Prüfungs- und Studienordnung in der jeweils aktuell gültigen Fassung.


4  Optionale Materialien

    Wer eine Skizze des deutschen Schriftsystems zu Rate ziehen möchte, kann meinen Vorlesungstext heranziehen, aus dem Sie auch ersehen können,  wie ich/wir bei der "Erforschung" der Schreibgrammatik etc. vorgehen.

    Zur ersten Orientierung für Referat und Hausarbeit empfohlen (aber nicht verpflichtend)!

5  THEMENLISTE/AG-LISTE 
sowie Seminarablauf, Referatthemen (ausführlich in 2. Handout) und Teilnehmende 

Themen für Referate (und HS-Arbeiten):

Bitte senden Sie mir eine Mail, in der Sie mir Ihre Mitarbeit mitteilen. Wählen Sie zwei AGs aus und geben Sie Ihre Präferenz an (z. B. 1. AG Nr. …, 2. AG Nr. …)! Ich schreibe zurück, was es geworden ist!

Die Termine legen wir gemeinsam fest. Sie können aber, wenn Sie möchten, einen/zwei Wunschtermin/e schreiben.

Sollte Sie ein Thema beschäftigen, das nachstehend nicht (deutlich) erwähnt ist, dann schreiben Sie mir bitte eine E-Mail. Meine Themenliste ist offen!

Rot markierte Themen sind reserviert! Wenn aber die Themen belegt sein sollten bei Ihrer Ankunft hier, werden wir sehen, welchem „reservierten“ Thema wir Sie zuordnen können.

AG 1  Grundlagen & Basiseinheiten     (Referat)

1.1 Sind Buchstaben aus kleineren („graphetischen“) Einheiten zusammengesetzt?

1.2 Die Basiseinheiten: Was ist ein Graphem? Buchstabe und Graphem?     

1.3 Designbedingungen für Schreibeinheiten? Die graphematische Silbe, graphematischer Fuß und das graphematische Wort (im Deutschen)

 

AG 2 (Für Freaks): Alphabet-, Silben- und logographische Sprachen  (Referat)

Darstellung der Charakteristika dieser drei Systeme. Mutige können stattdessen oder alternativ auch das japanische Schreibsystem vorstellen (wenn Sie es verstanden haben), das als eines der komplexesten gilt.

 

AG 3   Silbische & morphologische Schreibungen   (3.1: Referat oder, mal sehen, auch Gruppe; 3.2: Gruppe, Datenanalyse)

3.1 Entwicklungen/Wandel silbischer/morphologischer Schreibungen in der deutschen Sprachgeschichte  

3.2 Morphemdifferenzierende Schreibungen (Lid/Lied, Seite/Saite – welche Fallgruppen gibt es überhaupt?) 

AG 4  Groß- und Kleinschreibung (GKS)   (4.1, 4.2: Gruppe, Datenanalyse; 4.3, 4.4: Referat)

4.1 bei Substantiven oder bei NP-Köpfen? Tests für GKS und Problemfälle wie Doppelschreibungen oder Schreibungen, deren Begründung schwerfällt oder verfeinert werden muss (ohne Weiteres/ohne weiteres; 

            des Weiteren/*des weiteren)   

4.2 GKS bei (substantivischen) Wortgruppen: der Rote Milan, das s/Schwarze Brett. Regularitäten (Bereiche der Lexik, z. B. die Schwarze/*schwarze Mamba, das Gelbe/gelbe Trikot, der schnelle/*Schnelle Brüter), Schwankungen (woran liegen diese?), Unklarheiten  

4.3  Diachron: Entwicklung der GKS im Deutschen      

4.4 Evtl. Vergleich der diachronen Substantivgroßschreibung in einigen europ. Sprachen (die bis aufs Deutsche wieder zurückgenommen wurde)  

 

AG 5  Getrennt- und Zusammenschreibung (GZS; Spatien(nicht)setzung)  (Gruppe(n), Datenanalyse)

5.1 Struktur N + V (verbale Pseudokomposita und Ähnlichen): kopfrechnet/*?rechnet kopf, kopfstehen/steht kopf, eisläuft/läuft eis, brustschwimmt/Brust schwimmt, Zeitung liest/*zeitungliest. Subklassenbildung?

       Herkunft der Schreibungen?     

5.2 Univerbierungen (zu Gunsten/zugunsten, eben()dieser, infolge()dessen, ob ... wohl --> obwohl)  

5.3 Struktur N + Adj: Öl fördernd/ölfördernd, *Freude strahlend/freudestrahlend   

 

AG 6  Der Apostroph    (6.1: Gruppe, Datenanalyse; 6.2 Referat)

6.1 Funktion(en) des Apostrophs (synchron); Probleme? Apostrophierungen wie Willi’s Würstlbude, die Sofa’s, CD’s, CD’chen, montag’s?    

6.2 Entwicklung der Apostrophschreibung (diachron)   

 

AG 7  Das Divis (der Viertelgeviertstrich)     (Gruppe, Datenanalyse)

-  als wortgliederndes Zeichen (Ich-AG, 12-teilig, Druck(-)er(-)zeugnis)

-  Nominale Schreibungen wie das Als-ob, *Hin-und-Her, In-Kraft-Treten/Inkrafttreten etc.

 

AG 8  Die Worttrennung am Zeilenende      (Gruppe, Datenanalyse)

- Optimalität, Regeln; Ausprobieren an worttrennungstechnisch schwierigen Wörtern

- Minimale Trennsegmente

 

AG 9  Das Komma     (9.1: Gruppe, Datenanalyse; 9.2: Referat)

9.1 Kommasetzung (synchron) und „falsche Kommas“ (z. B. Komma nach langen nicht-satzwertigen Phrasen im Vorfeld)

      - Das (obligatorische/fakultative) Komma bei Infinitivkonstruktionen     

      - Zur Austauschbarkeit (?) von <, ,>, <- -> und <( )> bei "Parenthesen" etc.   

9.2 Entwicklung und Wandel in der Kommasetzung (diachron)     

 

AG 10 Der Doppelpunkt      (Gruppe, Datenanalyse)

- Verwendung (empirisch, z. B. welche sprachlichen Einheiten/Muster doppelpunktiert werden) und Funktionen (Herausstellung etc.)  

 

AG 11  Das bzw. die Anführungszeichen (<„“> und <‚ ’>      (Gruppe, Datenanalyse)

- Funktion(en) von Anführungszeichen; empirisch: Analyse konkreten Anführungszeichengebrauchs    

 

AG 12  Die Entwicklung von einer eher schreiber- zu einer leserbezogenen Schreibperspektive im Deutschen    (Referat)

12  Die Entwicklung der leserbezogenen Schreibperspektive im Deutschen: PGK, silbische, morphologische, syntaktische Schreibungen

- Welche Entwicklungen gibt es Richtung Leserorientierung seit dem Mhd./Frühnhd.?  

Abbau von Nasalstrich etc., Abbau von Schreibvarianten (sein, seyn) usw.

AG 13  Die Diskussion um Rechtschreibreformen und zu reformierende Schreibphänomene     (Referat und/oder Datenanalyse – schauen wir mal)

- Vergleich der Rechtschreibung 1901/02, 1996, 2006 (ggf. in Auswahl das Interessanteste)   

- Diskussion bestimmter Fälle/Fallgruppen

 

AG 14  Gendergerechtes bzw. geschlechtssensibles Schreiben    (Referat und kleinere Datenanalyse)

Achtung: „Gefährliches“ Thema! Bitte linguistisch herangehen!

Das Binnen-<I> (StudentInnen), Schrägstriche, Klammern, Gendersternchen, Schreibungen mit <x> etc.

Schreibungen wie man/frau/mensch

AG 15  Schreibung und „Schreibexperimente“ in frühneuhochdeutscher Zeit    (Referat und/oder Datenanalyse)

Für Freaks und Kenner (ich bin keiner) des Frühneuhochdeutschen und seiner Schreibung

AG 16  Sprachexperimente in literarischen Texten (aber stets mit Rückbezug auf unsere Schreibgrammatik, vor allem die Frage, wie mit Schreibkonventionen und -grammatik „gespielt“ wird)   (Referat mit Daten)

Achtung: „Gefährliches“ Thema! Bitte linguistisch herangehen!

 

14  Schreibexperimente wie SchreIBMaschine; BahnCard; LeserInnen; Auszahlungs-Schein, Handy's, LKW's; Kopier Zentrum  

- Bereiche (Gruppen, Werbung; die Diskussion um sog. "Deppenschreibungen")  

- Schreibexperimente in der Literatur (Konkrete Lyrik? Autorenspezifische Schreibungen bei Arno Schmidt o. a.?)   

6  Terminplan für die HS-Vorträge

                                   AG/Thema                                                                 Referent(en)

I           19.10.              Organisatorisches, Grundsätzliches, Einführendes                         

II          26.10.             

III         02.11.             

IV         09.11.             

V          16.11.             

VI         23.11.             

VII        30.11.             

VIII       07.12.             

IX         14.12.             

X          21.12.             

Jahreswende 2017/2018

XI         11.01.             

XII        18.01.             

XIII       25.01.             

XIV       01.02.

XV        08.02.   

 

___________________________________________________________________________________________

Navigation: Startseite / Lehre / Büro / CharakteristikInfos / Kommissionen / Links / Prüfungen / Schriften