Webseite von PD Dr. Wolfgang Schindler

Hauptseminar: Die NP im Deutschen, Sommer 2018, Donnerstag 16 – 18 Uhr

 

 

1  Aktuelles   

Die Teilnehmerzahl in diesem HS ist wegen der Terminzahl (12 Termine, geplant max. 24 Referate) beschränkt! Schreiben Sie mir nach Ihrer LSF-Anmeldung bitte eine E-Mail mit zwei Themen Ihrer Wahl mit Priorisierung (erstens, zweitens). Bitte unten rot markierte, d. h. vergebene Themen beachten!

2  Worum geht es?

Die Nominalphrase (NP) gilt als eine zentrale syntaktische Einheit. Sie besteht aus dem substantivischen Kopf und etlichen Erweiterungsmöglichkeiten (Determiner, Attribute). NPs können einen beträchtlichen Umfang erreichen (in (1) und (2) ist nur der Kopf der hierarchisch höchsten NP markiert):

(1) Das war [ein „Signal der Versöhnung“ an die besonders in dem benachbarten Polen sehr umstrittene Chefin des Bundes der Vertriebenen].

(2) Die für Schüler schwer nachvollziehbare Aufgabenstellung des vergangenen Schuljahres aus dem Schulbuch, die die Lehrer damals ausgewählt hatten, […]

NPs können verschiedene syntaktische Funktionen ausüben. Wesentliche semantische Eigenschaften der NP sind die Referenzfunktion, innerhalb der NP sind es v. a. Determination und Modifikation (Restriktion).

Im HS wollen wir uns vor allem ansehen, welche syntaktischen Strukturen für den NP-Bau vorgeschlagen werden und welche Attributionstypen es gibt. Die engen und die lockeren Appositionen werden wir besonders unter die Lupe nehmen.

Das Hauptseminarhandout mit den Vorstellungen zum Seminarablauf und mit der Themenliste mit Arbeitsfragen und ersten Literaturhinwiesen (hier klicken)

3  HS-Anforderungen für den Leistungsnachweis: Mitmachen, mitdiskutieren, Referat und schriftliche Hausarbeit (Hauptseminararbeit)

     Die Hausarbeit behandelt üblicherweise das Referatsthema, aber sie muss dies nicht tun (weil Sie vielleicht ein anderes Thema während des Semesters packt). Näheres ggf. in persönlicher Absprache!

     Bitte beachten Sie die Zeichenangaben Ihres Studienganges für die HS-Arbeit!

     >>>  Bitte beachten Sie mein Hauptseminarinfoblatt!   <<<

- Für alle, die Beratung bzw. Anleitung bei der Abfassung schriftlicher wissenschaftlicher (Haus-)Arbeiten benötigen, empfehle ich die Kontaktaufnahme mit dem Schreibzentrum der Fakultät:

      http://www.sprach-und-literaturwissenschaften.uni-muenchen.de/studium/schreibzentrum/index.html

- Abgabetermin für HS-Arbeiten: abhängig von den LSF-Deadlines! Wir legen das noch fest.   

     Bitte reichen Sie parallel eine Dateifassung (bitte nur doc oder docx oder rtf oder pdf, bitte kein odt) per E-Mail und eine Druckfassung (Institut Briefkasten vor Studentensekretariat 304 RG) ein!

- Abgabetermin für HS-Arbeiten im (!) Abschlusssemester (Anmeldung BA, Staatsexamen): Besprechen wir aktuell! Bitte weisen Sie mich unbedingt vor/zu Semesterbeginn darauf hin, wenn das für Sie einschlägig ist!

     Wichtig
     Für alle Studiengänge gilt: Rechtsverbindlich ist nur die jeweilige Prüfungs- und Studienordnung in der jeweils aktuell gültigen Fassung.

 

4  Seminarablauf

4.1 Themenliste

Eine ausführlichere Beschreibung der Themen finden Sie im Handout oben! Sollten Sie ein Thema vermissen, sprechen Sie mich bitte an!

Die Themen sollten auch in (etwa) dieser Reihenfolge zeitlich aufeinanderfolgen, z. B. die Themen 1 und 2 in Sitzung II etc. Dennoch: Termine ggf. individuell verhandelbar!

Bereits vergebene Themen (und Termine) werden im Folgenden mit Rot markiert!

1 Der Kern der Nominalphrase: Das Substantiv

2 Die Nominalphrase (Überblick)

3 Die Struktur der NP (z. B. Konstituenz, Dependenz, Kategorialgrammatik)

4 DP/DetP oder NP?

5 Artikel bzw. Artikelwörter (Determinantien, Determin(ier)er, Determinative)

6 Die Abfolge verschiedener Gliedteiltypen im pränominalen Bereich

7 Die Abfolge verschiedener Gliedteiltypen im postnominalen Bereich

8 Das Adjektivattribut und das partizipiale Attribut

9 Das Genitivattribut

10 Die enge Apposition: Tante Tilda, Onkel Otto, Der Surrealist Dali, die Universität München etc.

11 Numerativkonstruktionen: ein Liter Benzin; dreißig Gramm Zucker; ein Dutzend Stifte; zwei Flaschen Wein; ein Schwarm Bienen. Subklassen, Strukturvorschläge, Eigenheiten

12 Die lockeren Appositionen

13 Adverbien als Attribute: Das Konzert gestern, ugs. gestern das Konzert. Vermutlich Cheetah hat die Kokosnuss geklaut

14 Das Präpositionalattribut

15 Adjunktorphrasen als Attribute: Kuno als Arzt arbeitet derzeit als Entwicklungshelfer. Ein Mann wie Kuno kennt das

16 Der Relativsatz als Attribut

17 Satzförmige Attribute (ohne Relativsatz): Attributive Infinitivgruppen, Verbzweitsätze etc. Welche Bezugselemente lassen solche Erweiterungen zu?

18 Distanzstellungen (Extraktionen, Floating)

Quantoren-, Adjektiv-„Floating“ (Vermögen hat er keines; Präludien hat Bach viele schöne geschrieben) – Bewegung von Maßausdrücken, von PP-Attributen (Auf Hausputzi hatte sie keine Lust [i]) – Spreizstellung des Genitivattributs (sie sind doch der Regisseur gewesen dieses Films) etc. — Distanzstellungen in früheren Stadien des Deutschen (Grammatiken älterer Sprachstufen)

19 Detailprobleme bezüglich der NP:

            20.1: Abtönungspartikeln in der NP (ein halt doch bestreitbares Argument)

            20.2: Fokuspartikeln als Teil der NP – oder sind sie höheren Konstituenten zugeordnet?

            20.3: NP-Abfolgen im Mittelfeld deutscher Sätze (weil der Hund dem Mann die Wurst/(?)die Wurst dem Mann der Hund wegschnappte

4.2 Terminplan, Abfolge der Referate

        Pro Sitzung sollten nicht mehr als zwei Referate gehalten werden! Es sollte auch Zeit zum Diskutieren sein!

I      12.4. Thematische Einführung, Organisation der Referate (sofern nicht feststehend, s. u.), Terminorganisation

II     19.4. Voraussichtlich: Themen 1, 2

III    26.4.

IV      3.5.  

V     17.5. 

VI    24.5. 

VII     7.6.  

VIII  14.6.

IX     21.6. 

X      28.6.

XI       5.7. 

XII    12.7.

5  Literatur- und Nachschlagehinweise (ausführliche Literaturhinweise finden Sie im HS-Handout oben!)

- Hoffmann, Ludger (Hg.) (2007). Handbuch der deutschen Wortarten. Berlin; New York

- Zifonun, Gisela/Hoffmann, Ludger/Strecker, Bruno et al. (1997): Grammatik der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter. 3 Bde.

 

 __________________________________________________________________________________________

Navigation: Startseite / Lehre / Büro / Charakteristik / Infos / Kommissionen / Links / Prüfungen / Schriften